ÜBER MICH - Dr. med. Pieterse, Nieren- und Hochdruck- Erkrankungen

Logo Privat-Praxis Pieterse
Dr. med. Lioba Pieterse
|
Dr. med. Lioba Pieterse
|
Direkt zum Seiteninhalt
ÜBER MICH
Dr. med. Lioba Pieterse


Fotos von Prof. Dr. Benita Kuni
ALLGEMEINE INFORMATIONEN
Geboren in Heidelberg, absolvierte ich Medizinstudium, Promotion und auch den Facharzt für Innere Medizin an der Charité Berlin. Nach Forschungstätigkeit im Bereich der Nierentransplantation am Unispital Basel und am Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf erwarb ich die Schwerpunktbezeichnung Nephrologie, später kamen die Spezialisierungen als Hypertensiologin (DHL®) und als Rheumatologin hinzu.

Seit ich in der Rheumapraxis Heidelberg (PD Dr. Heilig und Koll.) tätig bin, behandle ich neben Patienten mit rheumatischen und immunologischen Erkrankungen auch die hiermit oft einhergehenden Störungen von Nieren und Blutdruck. Mit meiner großen Erfahrung und Begeisterung für die Nierenheilkunde möchte ich mich diesen Patienten mit einem ganzheitlichen internistischen Ansatz besser zuwenden können. Daher habe ich innerhalb der Rheumapraxis Heidelberg 2020 die Privat- Praxis für Nieren- und Hochdruck- Erkrankungen gegründet. In den gemeinsamen Praxisräumen kann ich mich Ihnen nun als Spezialistin für Nieren- und Hochdruck- Erkrankungen individuell zuwenden.
CURRICULUM VITAE

SONSTIGE QUALIFIKATIONEN
1997 Übungsleiter Alpinski, DSV
2007 Diplom für Tropical Medicine & Hygiene (London School of Tropical Medicine)
2011 Diplom als Taucharzt (Deutschen Gesellschaft für Tauch und Überdruckmedizin)


Ich bin Mitglied
  • im Bund Deutscher Internisten
  • in der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie
  • in der Deutschen Hochdruck-Liga
  • der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie
  • des Rheumazentrums Heidelberg

Wissenschafltiche Publikatonen
(bis 2012 unter L Schewior)
Fever in systemic lupus erythematosus: disease exacerbation or infection? Lorenz HM, Pieterse L, Rüter T, Lorenz F. Z. Rheumatologie, 2020 May;79(4):325-331. Review

Belatacept nach Nierentransplantation unter Vermeidung von Steroiden. Schewior LV, Der Nephrologe 6, 159-161 (2011). Springer Verlag 2011

Make the grade for Wegener's Granulomatosis after kidney transplantation. Schewior L, Dragun D, and Schaeffner E, NDT Plus, 2009. 2(3):199-204.

The challenge of Wegener's granulomatosis after kidney transplantation. Schewior L, Dragun D, and Schaeffner E, Transplant International, 2009. 22(4):503-5.

Efficacy of Islet Cell Transplantation into Bone Marrow (Os femoris) Compared to Portal Liver Engraftment and Full Organ Transplantatio. Junge G, Duschka R, Kohler S, Pratschke S, Neuhaus P, Schewior L, Am J Transplantation, 2008, Vol 8, Supp 2:236-237

Urinary Neutrophil gelatinase-associated lipocalin (NGAL) in brain-dead kidney donors indicates post transplant graft function. Schewior L, Junge G, Reinke P, Neuhaus P and Pratschke J. ESOT Prague, Transplant International, 2007 Sept Vol 20, Supp 2: 250

Acute renal failure after liver transplantation: incidence, etiology, therapy, and outcome. Junge G, Schewior LV, Kohler S, Neuhaus R, Langrehr JM, Tullius S, Kahl A, Frei U, Neuhaus P. Transplant Proc., 2006 Apr;38(3):723-4.

The influence of late acute rejection episodes on long-term graft outcome after liver transplantation. Junge G, Tullius SG, Klitzing V, Schewior L, Pratschke J, Radke C, Neuhaus R, Neuhaus P. Transplant Proc. 2005 May;37(4):1716-7.

Withdrawal of steroids: a randomized prospective study of prednisone and tacrolimus versus mycophenolate mofetil and tacrolimus in liver transplant recipients with autoimmune hepatitis. Junge G, Neuhaus R, Schewior L, Klupp J, Guckelberger O, Langrehr JM, Tullius S, Neuhaus P, Transplantat Proc. 2005 May;37(4):1695-6.

Acute effects of N-acetylcysteine on skeletal muscle microcirculation following closed soft tissue trauma in rats. Schaser KD, Bail HJ, Schewior L, Stover JF, Melcher I, Haas NP, Mittlmeier T, J Orthop Res. 2005 Jan;23(1):231-41.

Massive haemolysis after intramuscular diclofenac in a patient who apparently tolerated oral medication. Ahrens N, Schewior L, Garbe E, Kiesewetter H, Salama A, Vox Sang. 2004 Jan;86(1):71-4.

Small volume hypertonic hydroxyethyl starch reduces acute microvascular dysfunction after closed soft-tissue trauma. Mittlmeier T, Vollmar B, Menger MD, Schewior L, Raschke M, Schaser KD., J Bone Joint Surg Br. 2003 Jan;85(1):126-32.

Local cooling restitutes microvascular hemodynamics following severe soft tissue trauma. Mittlmeier T, Schewior L, Menger MD, Vollmar B, Schaser K, Trans Ortho Res 2000 46:94.

Nitric oxide Donor N-acetylcystein ameliorates skeletal muscle microcirculation following closed soft tissue injury. Schaser K, Vollmar B, Menger MD, Schewior L, Haas N, Duda G and Mittlmeier T, Trans Orth Res Soc 1999 46:324

In vivo analysis of microcirculation following closed soft-tissue injury. Schaser KD, Vollmar B, Menger MD, Schewior L, Kroppenstedt SN, Raschke M, Lubbe AS, Haas NP, Mittlmeier T. J Orthop Res., 1999 Sep;17(5):678-85.

Protektion der Mikrozirkulation nach schwerem geschlossenem Weichteilschaden durch i.v.-Infusion hyperosmolarer-hyperonkotischer Lösung: Schewior L, Schaser K, Vollmar B, Duda G, Hoffmann J, Mittlmeier T. H z d Unfallchirurg, 1998 272: 678-679.

Promotionsthema: Die Mikrozirkulation im Weichteilschaden. In vivo analysis of microcirculation following closed soft-tissue injury using fluorescence microscopy. Universitätsklinikum Charité Berlin, Klinik für experimentelle Unfallchirurgie. Magna cum laude. 2003
Zurück zum Seiteninhalt